3.Brief vom Dezember 2009

Jahresvorblick 2010

Liebe Mürzer und Innen!
Jetzt ist es fast schon wieder fast ein Jahr her, dass schon wieder ein Jahr fast vergangen ist! Und weil das ja üblicherweise so üblich ist, dass man dann, wenn sich die neue Jahreszahl schon schwer aus dem Kalender beugt, das Mistküberl ausleert und alles herausstochert und noch einmal stinken lässt, was so in den letzten 365 Tagen kompostiert wurde, mache ich, traditionsbewusst; das natürlich auch. Oder auch nicht.
Ein Jahresrückblick für Mürzzuschlag als solcher nämlich, erscheint mir doch im Wesenskern schon ein wenig regressiv. Deshalb habe ich mich entschlossen,
hier stattdessen einen Jahresvorblick zu geben, Jahresvorschau, könnte man natürlich sagen auch.
Um aber hier nicht unseriöses Speckulationsgebrunze in den Mürzer Zukunftsfirn zu zeichnen, das der erste Jännerschneehauch gleich wieder aus dem Präsens löscht, habe ich mich einer altbewährten spirituellen Methode anvertraut und mich in der Sache
Dienst mit einem Kanister von Tante Emmas Weihnachtspunsch auf das heilige
Kaarl zurückgezogen.
Spätnachtens überkamen mich dann, neben mehreren intensiven Magenauswürfen,
folgende Visionen für 2010:

1.Die Stadtgemeinde Mürzzuschlag entschließt sich, das Parkhaus zu verkaufen und stellt es, da man sich neuen Medien nicht mehr verschließen will, auf ebay ein. Den Zuschlag erhält für ein Höchstgebot von € 1,78 der kleine Scheikl Franzi aus der Veitsch, der sich freut, endlich seine Matchboxautosammlung angemessen verstauen zu können. Über Liefermodalitäten wird gestritten.

2.McDonald‘s, H&M und Cineplexx eröffnen überraschend jeweils eine Megafiliale in Mürzzuschlag.


3.Weil das sowieso und überhaupt viel einfacher ist, stellt das Mürzer Kunsthaus in Zukunft auch gleich den Kulturreferenten der Stadt. Dadurch wird auch für alle anderen kulturellen Initiativen der Gemeinde, obwohl sie eigentlich sowieso und überhaupt
ein Schaß sind, eine gerechte und angemessene Förderung garantiert: jede dieser (an sich unnötigen) Organisationen erhält als Jahressubvention je einen Kilo Pferdeleberkäse (aus den Restbeständen der Fleischerei Trummer), eine Dose Gambrinus und einen
Semmelgutschein der Bäckerei Köck. Außerdem nehmen sie an der Verlosung zu einer Freikarte für die Veranstaltungsreihe „Die metaphysische Metaphierung in der Verskunst des Experimentaldichters Roman von Eschenhaupt und deren Auswirkungen auf
das Wachstum heimischer Knoblauchsorten“ teil.


Zusatz zu 2.: R. Fuchs hat McDonald‘s, H&M und Cineplexx übernommen.
4.Mürzzuschlag wird von der EU auserkoren. Zur Versuchsregion nämlich: Nach dem europaweiten Rauchverbot folgt die vereinte alkoholische Zwangsentsagung und in Mürzzuschlag wird der Test gelaufen. Nach nur einer Woche fällt die Einwohnerzahl
auf zwei. Sobald der Messwein ausgetrunken ist sind auch die weg.

 

In diesem Sinne wünsche ich allen Mürzerund Innen viel Sau für 2010 und mir viel Aspirin.
Euer, mit euerlichsten Grüßen, wie immer,
Herta Freundlich

PS.: Herta Freundlich findet es schön und hoch lobenswert, dass neue, regionsbezogene Kulturinitiativen von der Stadt tatsächlich unterstützt werden. Der Erfolg hat es gedankt.

 

 

 

 

30. Dezember 2009