"Für eine kommunistische Partei überraschend viel"

Die "Presse" kommentiert das Abschneiden der Grazer KPÖ

Die KPÖ hat nach dem Wechsel ihres Zugpferdes Ernest Kaltenegger die erwarteten Verluste eingefahren. Mehr als elf Prozent der Stimmen und Platz vier noch vor der FPÖ sind für eine kommunistische Partei in Österreich aber immer noch überraschend viel. Graz ist in dieser Hinsicht immer noch ein Phänomen."

Die Presse, 21. 01. 08

11. November 2012