Kleine Zeitung vom 13.02.2010

Von Listen und interessanten Gerüchten

Von Listen und interessanten Gerüchten

Ende der Anmeldefrist für alle wahlwerbenden Listen: In Mariazell tritt eine neue Bürgerliste an, sonst dürfte sich nichts Sensationelles tun.

MICHAELA AUER

Was Bürgerlisten betrifft, da werden nicht wirklich viele Steine ins Rollen kommen in der Region. Noch ist nichts endgültig offiziell, aber in den Parteisekretariaten ortet man keine wesentlichen Veränderungen. Mariazell ist da anders: Dort tritt die überparteiliche Liste des Arztes Walter Surböck „Gemeinsam für unser Mariazell“ an. Man steht für lösungsorientierte Politik ohne Parteipolitik und Klubzwang. In Aflenz Kurort ging ein wenig das Gerücht um, die Liste rund um Bürgermeister Hanns Finding „fusioniere“ mit der SPÖ. Stimmt überhaupt nicht, entgegnet Finding. Eine zusätzliche Namensliste, wie ebenfalls kolporiert, wird es auch nicht geben, so Finding.

Orange und Gerüchte

Das BZÖ versucht sich im Bezirk Bruck zu formieren, so könnten die Orangen in Parschlug antreten, heißt es, in Bruck, Kapfenberg und Pernegg. In Thörl wäre es auch logisch, denn dort ist Verena Graf zuhause – die ehemalige Klubobfrau der steirischen FPÖ und jetzt beim BZÖ.

Im Bezirk Mürzzuschlag kandidieren die schon bekannten Namenslisten, so „Pro MZ“ unter Franz Rosenblattl in Mürzzuschlag und natürlich die Liste Schrittwieser in Krieglach mit Bürgermeisterin Regina Schrittwieser. In Krieglach gab es auch noch „Pro Krieglach“, angeführt von Ernst Wedam. Man schaffte bei der letzten Wahl rund zwölf Prozent, kandidiert aber aus beruflichen Gründen nicht mehr, Natürlich geht es auch nicht ohne Brodeln in der Gerüchteküche ab. So soll sich ÖVP-Landtagsabgeordneter Sepp Straßberger in Langenwang mit dem Altbürgermeister Hans Kraus zu einer Liste zusammentun. Sepp Straßberger am Telefon: Zuerst überraschtes, kurzes Schweigen, dann Lachen: „Der eigene Abgeordnete mit einer Liste?!“ Nein, stimmt nicht, so Straßberger.

Gestern Nachmittag gab es die Sitzungen der Gemeinderatswahlbehörde. Da endete auch die Frist, in der sich antretende Listen einbringen konnten. Die Information, wer wo antritt, gehen nun an die Bezirkshauptmannschaften. Bis Donnerstag sind noch Ergänzungen möglich, am Freitag gibt es noch einmal die Sitzungen der Gemeinderatswahlbehörde, dann ist alles wirklich fix. „Danach werden die Stimmzettel in Auftrag gegeben“, erklärt man bei der BH Mürzzuschlag.

19. Februar 2010