Kleine Zeitung vom 14.03.2006

Wohnungen und Citybus

Nach einem Jahr im Gemeinderat zog die Mürzzuschlager Bürgerliste Pro MZ Bilanz. Citybus und Wohnen werden künftig Themen sein.

Mit drei Mandataren sitzt die Bürgerliste Pro MZ seit den letzten Gemeinderatswahlen im Gemeinderat. Folgendes wertete Franz Rosenblattl von der Bürgerliste als Erfolge: Einen Dringlichkeitsantrag zum Thema Feinstaub, der einstimmig angenommen wurde, und die Tatsache, dass man für 64 Mieter Mürzzuschlager Gemeindewohnungen Rückzahlungen erwirken konnte, weil man Abrechnungsfehler aufdeckte.

„Auch bei den Vivax-Gebühren haben wir uns immer wieder eingebracht“, meinte Rosenblattl, jetzt gebe es leichte Reduzierungen für sozial Schwächere. Auch eine Resolution für den Bau des Semmeringtunnels nach der „alten“ Variante sei auf die Initiative von Pro MZ vom Gemeinderat verabschiedet worden, zeigte sich Rosenblattl zufrieden.

Noch offen geblieben

Aber es gibt auch noch Dinge, die offen geblieben sind. Etwa das Thema Wienerstraße. Im Vorfeld der Wahl gab es ein Komitee, das sich gegen die Umwandlung der Fuzo in eine Wohnstraße aussprach und eine Volksabstimmung durchsetzte. Bei der sich aber die Mehrheit der Mürzzuschlager für die Wohnstraße aussprach. Federführend waren dabei die Mandatare der Bürgerliste gemeinsam mit Grün-Gemeinderat Erwin Holzer. „Wir sind nicht die Nachfolgepartei des Komitees“, stellte Rosenblattl fest. Aber noch im Frühling möchte Pro MZ eine Podiumsdiskussion zu diesem Thema veranstalten. „Weil die Situation nicht zufriedenstellend ist“, meinte Wilfried Leodolter von Pro MZ.

Weitere Ziele der Fraktion: Gemeindewohnungen müssten billiger werden, man möchte sich unter anderem für einen Citybus einsetzen und für ein Überdenken der Einkommensgrenzen beim Mürzzuschlager Sozialpass.

8. April 2012