Kleine Zeitung vom 18. Dezember 2009

Opposition sagte „Nein“ zum neuen Budget

Keine Zustimmung für den Voranschlag 2010

MÜRZZUSCHLAG. „Der Voranschlag enthält keinen Cent für die Verbesserung des Personennahverkehrs“, meinte der Gemeinderat der Grünen, Erwin Holzer. Und kostspielige Umbauten am Stadtplatz und in der Wohnstraße würden auch keine Verkehrsberuhigung bieten. Für Arnd Meißl (FPÖ) war der geplante Verkauf des Parkhauses „Trickserei“, man „wurschtelt sich über das Jahr drüber“. Beide kritisierten auch die Kosten für die neue Mürzzuschlag-Agentur, und Meißl sah Sparpotenzial bei den Personalkosten. Für die Liste „Pro MZ“ waren die erhöhten Schulungskosten für Gemeinderäte – innerhalb von drei Jahren habe man diese um 450 Prozent hinaufgeschnalzt, meinte Rosenblattl – ein Grund, nicht zuzustimmen. Für die Jugend, deren Abwanderung den Bevölkerungsschwund begründe, werde zu wenig getan. Ebenso fehlen Pro MZ ein Verkehrskonzept und ein Citybus.

Die ÖVP stieß sich an „zusätzlichen Geldmitteln für Kultur- und Sportvereine“, aber es gebe keine Gelder für die Ansiedelung einer Facharztpraxis für Dermatologie. Außerdem kranke es an den Besucherzahlen bei Hallenbad und im Wintersportmuseum.

30. Dezember 2009