Kleine Zeitung vom 18.12.2008

Keine Chirurgie ab 2009: FPÖ will Protestaktionen

FPÖ will Protestaktionen für die Erhaltung der Chirurgie am Krankenhaus Mürzzuschlag. Die SPÖ will abwarten und verhandeln.

Operiert wird künftig nur noch in Bruck und Leoben
FPÖ-Stadtparteiobmann Arnd Meißl brachte bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in Mürzzuschlag einen Dringlichkeitsantrag ein. Die FPÖ will Protestaktionen für die Chriurgie am Krankenhaus Mürzzuschlag - etwa Sperren der Landesstraße oder der S6.

BoldVerantwortliche. Die politischen Mandatare der Grünen, der ÖVP und der Liste pro MZ schlossen sich dem Antrag an, die SPÖ nicht. Bürgermeister Karl Rudischer argumentierte die Haltung seiner Fraktion unter anderem mit dem Gespräch, das die Bürgermeister der Region in Graz mit den Krankenhaus-Verantwortlichen geführt hatten. Das ganze Konzept sei dort umfassend erklärt worden, so Rudischer. "Wir haben nicht so ein schlechtes Gefühl dabei und die Hoffnung, dass es akzeptabel ist." Er warte jetzt einmal das schriftliche Konzept ab. Protestmaßnahmen zum jetzigen Zeitpunkt hält Rudischer für nicht sinnvoll. "Aber ich erwarte mir Kommunikation." Und dazu gehöre eine Information der Bürger seitens der Kages in einer Bürgerversammlung.

Krankenhauspersonal. "Ich weiß nicht, worauf wir warten wollen", meint hingegen Arnd Meißl. Meißl kritisiert eine "unzumutbare Vorgangsweise" gegenüber der Bevölkerung und dem Krankenhauspersonal seitens der Landesregierung und der Kages. Man habe nie diskutiert oder informiert, sondern alle vor vollendete Tatsachen gestellt. Meißl: "Das Konzept liegt in schriftlicher Form nicht vor und konnte daher niemals diskutiert werden."

Offener Brief. Die Kages hat übrigens einen offenen Brief an die Bevölkerung geschickt - der noch auf dem Postweg sein dürfte -, in dem sie über das Zukunftskonzept des LKH informiert: Internistische Vollversorgung, Rheumazentrum, eine chirurgische Ambulanz sieben Tage rund um die Uhr und die Möglichkeit der kurzzeitigen Aufnahme von Chirurgiepatienten werden darin unter anderem als Eckpfeiler genannt.

8. April 2012