Kleine Zeitung vom 23. März 2015

Mürzer SPÖ muss sich einen Partner suchen

Mürzer SPÖ muss sich einen Partner suchen

Geschockt wirkte der SPÖ-Spitzenkandidat und bisherige Bürgermeister Karl Rudischer nach Bekanntgabe des Wahlresultats. Er verweist auf die gute Arbeit für die Stadt und kann den Verlust von drei Mandaten und der Absoluten nicht nachvollziehen: „Wir müssen uns das noch näher ansehen, aber der Wählerwille ist auf jeden Fall zu akzeptieren.“

Ganz anders war die Stimmung naturgemäß im Mürzzuschlager FPÖ-Büro. Listenführer Arnd Meißl sprach von der guten Arbeit, die seine Partei geleistet habe: „Das kann man gar nicht auf einige Themen beschränken, das zieht sich durch die letzten fünf Jahre.“ Wer mit wem zusammenarbeitet, ist jetzt offen, rechnerisch könnte die SPÖ auch mit der KPÖ eine Mehrheit zustande bringen. Die KPÖ hat übrigens mit 3 Mandaten sogar die ÖVP überholt. F. POTOTSCHNIG

24. März 2015