Kleine Zeitung vom 30.September 2010

Noch drei Jahre Hoffnung

Noch drei Jahre Hoffnung

Ein Kredit des Südbahn-Museums, für den Mürzzuschlag bürgt, wird fällig. Jetzt verlängert man die Haftung und hofft, dass der Verein Geld hat.

Das Südbahnmuseum, das im Jahr 2004 eröffnet worden ist, zieht alljährlich rund 13.000 Eisenbahnfreunde aus dem In- und Ausland an. Im Jahr 2007 kam auch noch der Rundlokschuppen hinzu, der sonst abgerissen worden wäre.

Dessen Umbau kostete viel Geld, das der "Verein Freunde der Südbahn" unter anderem durch einen Kredit über 150.000 Euro aufbrachte. Da aber der Verein kein verwertbares Vermögen hat, übernahm die Stadt Mürzzuschlag die Haftung für diesen Kredit. Man betrachtete es als kein allzu großes Risiko, schließlich hatte das Land schöne Förderungen in Aussicht gestellt, außerdem gab es Gespräche mit mehreren Sponsoren.

Das ist nun drei Jahre her, die Sponsorengespräche sind im Sand verlaufen und auch vom Land kam kein Geld. Der Kredit ist nun fällig, denn der Verein hat bisher nichts davon abbezahlt und ist auch jetzt nicht dazu fähig, daher wird die Haftung der Gemeinde jetzt schlagend.

Ohne Prüfung kein Geld

Laut Finanzstadtrat Manfred Juricek ist man mit der Bank übereingekommen, den Kredit - und damit die Haftung - um drei Jahre zu verlängern. In dieser Zeit sollte sich der Verein bemühen, den Kredit so weit wie möglich zu tilgen. Außerdem sollten Förderungen der Stadt, die der Verein erhält, zwingend für Rückzahlungen verwendet werden.

ÖVP und FPÖ wollen aber dieser Verlängerung der Bürgschaft nur zustimmen, wenn die Bücher des Vereins geprüft werden - entweder vom städtischen Prüfungsausschuss oder von einem Wirtschaftsprüfer. Weil noch ein Monat Zeit ist, soll geprüft werden: ohne Prüfung kein Geld.

Bürgermeister Karl Rudischer betonte, wie wichtig das Museum für die Stadt sei. Und Juricek gab zu bedenken: "Verlängert man nicht die Haftung, wird der Kredit sofort fällig." Mit der Verlängerung hat man wenigstens die Hoffnung, dass in den nächsten drei Jahren irgendwo Geld hereinkommt.

Es kam auch der Vorwurf, dass man mit Haftungen nicht so leichtfertig umgehen darf. Allerdings trifft der Vorwurf fast alle, denn damals stimmten alle der Haftung zu - außer Grün-Gemeinderat Erwin Holzer. Dessen Nachfolger Richard Thonhauser lobte auch sofort Holzers damaligen Weitblick. "Das war kein Weitblick, Holzer war gegen alles, was von Vereinsobmann Ronald Fuchs gekommen ist", entgegnete FP-Stadtrat Arnd Meißl.

Die Verlängerung der Haftung wurde nur mit den Stimmen der SPÖ beschlossen, ÖVP und FPÖ waren dagegen, KPÖ und Grüne verließen bei der Abstimmung den Raum.

FRANZ POTOTSCHNIG

30. September 2010