Krone vom 20.04.2004

Fußgängerzone teilt Mürzer in zwei Lager

Mürzzuschlag. - Unverhältnismäßig viel Staub wirbelt der Plan der Stadtgemeinde Mürzzuschlag auf, die Wienerstraße - die ja seit Jahren als Fußgängerzone geführt wird - in eine Wohnstraße umzuwandeln. Grüne, Kommunisten und verärgerte Bürger streben sogar eine Volksabstimmung zu diesem Thema an.

1991 wurden Wienerstraße und Hammerpark im Rahmen der Landesausstellung zu einer Fußgängerzone umfunktioniert. Da sich dieses Modell gut bewährt hat, gilt diese Regelung - zumindest in der Wiener straße - bis heute.

Jetzt gibt es allerdings laut Bürgermeister Walter Kranner Kritik seitens der Wirtschaft, die im geltenden Fahrverbot einen Nachteil sieht. "Die Umwandlung der Wienerstraße in ei ne Wohnstraße wurde deshalb bereits beschlossen. VP, SP und FP stimmten dafür. KP und die Grünen sagten allerdings Nein, klärt der Stadtchef auf. Dieser sieht die Sache locker "Wenn's was bringt, super. Wenn nicht, heben wir den Beschluss eben wieder auf." Weniger locker sieht dies jedoch die eigens ins Leben gerufene Bürgerinitiative von Mürzzuschlag. Sprecher Johannes Fahrenberger: "Bei einem so heiklen Thema sollten auch die Bürger nach ihrer Meinung gefragt werden." Eine Volksabstimmung wird deshalb angestrebt. Ein Drittel der hierfür notwendigen Unterschriften konnte man bereits sammeln

8. April 2012