Obersteirer vom 17.03.2005

Gemeinderatswahl 2005 - Drei Sitze dazu

Franz Rosenblattl von"Pro MZ":"Wir müssen jetzt hart arbeiten und zeigen, dass wir im Stande sind, Veränderungen herbeizuführen."

Die großen Überraschungen im Bezirk blieben zwar aus, aber einige Ergebnisse sorgten doch für erstaunte Gesichter. So erzielten die Bürgerlisten in Mürzzuschlag, Krieglach und Veitsch große Stimmengewinne.

In Mürzzuschlag kam die Liste "Pro Mürz" auf Anhieb auf 11,58 Prozent der Stimme, was drei Sitze im Gemeinderat bedeutet.

Neben der stimmenstärksten Namensliste Schrittwieser (52,37 Prozent) kam die Liste "Pro Krieglach", mit Ernst Wedam an der Spitze, auf 12,47 Prozent und 3 Mandate. Auch die Liste "Veitscher für Veitsch" mischte ordentlich auf: Roland Eichholzer und sein Team kamen auf 14,4 Prozent Stimmenanteil und ziehen mit zwei Sitzen in den Gemeinderat ein. Der Stimmengewinn ging vor allem auf Kosten der SPÖ (-15,46 Prozent) und der FPÖ (-4,99 Prozent). In Veitsch konnte auch die ÖVP zulegen (+6,05 Prozent). '

Details aus Mürzzuschlag

Wenn auch die SPÖ in Mürzzuschlag ein Mandat zulegen konnte und nach wie vor mit 57,6 Prozent der Wählerstimmen eine satte Mehrheit hat, ist das Ergebnis der Bürgerliste "Pro MZ" die große Überraschung gewesen.

Für die ÖVP brach Wahlausgang eine herbe Enttäuschung, sie verlor ein Mandat und ist künftig nur mit vier Mandaten vertreten. Prozentmäßig verlor die ÖVP gegenüber den letzten Gemeinderatswahlen 1,1 Prozent und ist in der Wählerzustimmung unter die 1000er Grenze auf 954 Stimmen abgesackt.

Freude kam, trotz höherer Erwartung, bei den Grünen auf. Sie konnten mit Dr. Erwin Holzer ein halbes Prozent zulegen und zählen nun 327 Stimmen bzw. 6,1 Prozent.

Die FPÖ wird mit ihrem Spitzenkandidaten, Arnd Meißl, im nächsten Gemeinderat denTon angeben. Den Verlust von zwei Mandaten führt Meißl auf die Zustände in der Bundespartei zurück.

Der Spitzenkandidat der SPÖ, Bürgermeister Kranner, musste zwar stimmenmäßig eine kleine Einbusse von 1, 1 Prozent in Kauf nehmen, ist jedoch mit 3062 Stimmen sehr zufrieden. Kranner sieht seine bisherige Arb eit für Mürzzuschlag bestätigt und ist gleichzeitig stolz, dass in den nächsten Gemeinderat (Konstituierung am 7. April) gleich sechs neue und junge Kommuna!politiker einziehen.

Ubrigens: Die höchste Wahlbeteiligung verzeichnete 91,64 Prozent die Gemeinde Altenberg.

8. April 2012