Strom: KPÖ warnt vor nächster Belastungswelle

Nach Mietpreiserhöhung kommt nächster Preisschub auf steirische Haushalte zu. Murgg fordert Tarifbeirat zum Handeln auf.

Als „gefährliche Drohung“ bezeichnet KPÖ-LAbg. Werner Murgg die Ankündigung von Landeshauptmann Voves, bei der künftigen Tarifgestaltung der Estag „das Energiesparen zu belohnen.“ Murgg: „Das ist nichts anderes als eine gut klingende Umschreibung für eine neuerliche Strompreiserhöhung für Haushaltskunden. Der neu eingerichtete Tarifbeirat, der auch auf Initiative der KPÖ zustande gekommen ist, darf nicht zur Spielwiese für Strompreisexperimente werden. Er ist dazu da, um die Tarife von Haushaltskunden zu senken.“

Murgg: „Das Land Steiermark besitzt 75 Prozent der Estag, hat aber angeblich keinerlei Mitspracherecht. Gestern war LH Voves gegen eine Strompreiserhöhung, heute spricht er sich dafür aus. Vorgestern war Voves für den Verkauf von weiteren Estag-Anteilen, heute spricht er sich gegen jede Privatisierung von Energieunternehmen aus. LH Voves wird von Tag zu Tag unglaubwürdiger. Die Leidtragenden dieses Zick-Zack-Kurses sind die steirischen Haushalte, für die die Lebenshaltungskosten immer schwerer zu tragen sind.“

11. November 2012