Kleine Zeitung vom 10.12.2021

Mandatare hoffen auf Alternative für S-Bahn

Man­da­ta­re hof­fen auf Al­ter­na­ti­ve für S-Bahn

Dem­nächst fah­ren Mürz­zu­schla­ger Ge­mein­de­rä­te nach Wien und Graz, um die Un­ter­schrif­ten für den Er­halt der S-Bahn-Hal­te­stel­le in Hö­nigs­berg zu über­ge­ben. Man hofft auf eine Ver­bes­se­rung des öf­fent­li­chen Nah­ver­kehrs in die­sem Orts­teil.

Von Marco Mit­ter­böck

Exakt neun Mo­na­te sind ver­gan­gen, seit die Schlie­ßung der S-Bahn-Hal­te­stel­le in Hö­nigs­berg erst­mals the­ma­ti­siert wurde. Dar­auf­hin ver­such­ten die im Mürz­zu­schla­ger Orts­teil an­säs­si­gen Man­da­ta­re über die Par­tei­gren­zen hin­weg, eine Schlie­ßung doch noch zu ver­hin­dern. Als Mit­tel setz­te man etwa auf eine Un­ter­schrif­ten­lis­te, die mit 2027 Un­ter­schrif­ten mehr Un­ter­schüt­zer fand, als Hö­nigs­berg Ein­woh­ner hat (näm­lich 1850).

Die Ar­gu­men­te waren viel­sei­tig: So wolle man ge­ra­de im Zuge der Kli­ma­kri­se nicht vom öf­fent­li­chen Nah­ver­kehr ab­ge­schnit­ten wer­den. Zu­sätz­lich würde eine Auf­lö­sung der Hal­te­stel­le in Hö­nigs­berg ver­mehrt dafür sor­gen, dass Leute ins Auto stei­gen und dann nicht etwa die nächs­te Hal­te­stel­le in Lan­gen­wang oder Krieg­lach an­steu­ern, son­dern di­rekt in den Groß­raum Bruck-Kap­fen­berg wei­ter­fah­ren.

Die Rufe aus Mürz­zu­schlag blie­ben so­wohl beim Land als auch beim Bund lange Zeit un­ge­hört, Mitte Sep­tem­ber wurde schließ­lich mit dem Abbau der Hal­te­stel­le be­gon­nen. Der Fahr­plan­wech­sel tritt mit 12. De­zem­ber in Kraft, dann ist diese Hal­te­stel­le Ge­schich­te. Nun kommt aber Be­we­gung in die Sache, wie der par­tei­lo­se Ge­mein­de­rat Ste­fan Krois­leit­ner am Don­ners­tag­vor­mit­tag im Ge­spräch mit der Klei­nen Zei­tung er­läu­ter­te.

Dem­nach rei­sen die Mürz­zu­schla­ger Man­da­ta­re am kom­men­den Diens­tag für Ge­sprä­che mit den für den Ver­kehr zu­stän­di­gen Grü­nen nach Wien, einen Tag spä­ter geht’s für ein Tref­fen mit den ÖBB nach Graz. „Bei die­sen zwei Tref­fen wer­den wir auch die Un­ter­schrif­ten über­ge­ben“, sagt Krois­leit­ner.

Wel­che Er­geb­nis­se die Ge­sprä­che haben wer­den, ist frei­lich offen. Viel­leicht, so Krois­leit­ner, fin­det man am Ende zu­sam­men, „damit wir even­tu­ell die Bus­li­nie in Hö­nigs­berg stär­ken kön­nen“.