Kleine Zeitung vom 20.April 2021

Gemeinderäte ringen um Bestand der Haltestelle

Gemeinderäte ringen um Bestand der Haltestelle

Mit einer Pro­test­fahrt im Zug will man am Sams­tag um 10.52 Uhr auf die Not­wen­dig­keit der Hal­te­stel­le Hö­nigs­berg auf­merk­sam ma­chen.

Von Mar­ti­na Pa­cher­negg

Es steht nicht gut um die ÖBB-Hal­te­stel­le Hö­nigs­berg. Die ge­plan­te Schlie­ßung mit Ende des Jah­res wol­len die Mürz­zu­schla­ger nicht kampf­los hin­neh­men. Mitte März hat Franz Ro­sen­blattl, Mürz­zu­schla­ger KPÖ-Ge­mein­de­rat, einen ers­ten Schritt gegen die Auf­las­sung ge­setzt und eine Pe­ti­ti­on ins Leben ge­ru­fen, der sich alle Mürz­zu­schla­ger Ge­mein­de­rä­te, die in Hö­nigs­berg leben, an­ge­schlos­sen haben. Mitt­ler­wei­le sind 1500 Un­ter­schrif­ten für den Er­halt der Hal­te­stel­le zu­sam­men­ge­kom­men. Ein ge­mein­sa­mes Ge­spräch der Mürzz­schla­ger Frak­ti­ons­ver­tre­ter mit den ÖBB in der ver­gan­ge­nen Woche folg­te, war aber wenig ziel­füh­rend. „Wir haben uns mehr er­hofft. Die Ver­tre­ter der ÖBB haben sich unser An­lie­gen an­ge­hört, sind aber nicht von ihrem Stand­punkt ab­ge­rückt“, er­klärt Ste­fan Krois­leit­ner, par­tei­lo­ser Ge­mein­de­rat.

Am Sams­tag soll jetzt ein wei­te­rer Schritt gegen die Auf­las­sung der Hal­te­stel­le ge­setzt wer­den. Die Mürz­zu­schla­ger Ge­mein­de­rä­te rufen zu einer ge­mein­sa­men Pro­test­fahrt auf. „Wir stei­gen am Sams­tag um 10.52 Uhr in den Zug ein, der nach Mürz­zu­schlag fährt, und fah­ren dann wie­der zu­rück“, er­klärt Krois­leit­ner. Es geht dabei nicht darum, be­son­ders laut zu sein. Ganz im Ge­gen­teil. Es soll ge­zeigt wer­den, dass die Hal­te­stel­le für den Orts­teil eine wich­ti­ge Rolle in Sa­chen Mo­bi­li­tät spielt. „Die Hal­te­stel­le ist not­wen­dig, ge­ra­de für Pend­ler und Lehr­lin­ge. Ein Bus­ver­kehr ist kein Al­ter­na­ti­ve und schon gar nicht um­welt­scho­nend“, so Krois­leit­ner.

Für Un­ver­ständ­nis sorgt das ge­plan­te Vor­ge­hen der ÖBB. „Man woll­te die Öf­fent­lich­keit erst im Som­mer über die Schlie­ßung in­for­mie­ren. Eine Hal­te­stel­le, die seit 90 Jah­ren in Be­trieb ist, kann man aber nicht ein­fach so schlie­ßen“, sagt Krois­leit­ner. Jetzt hof­fen er und seine Ge­mein­de­rats­kol­le­gen auf viel En­ga­ge­ment von­sei­ten der Be­woh­ner. „Nur, wenn sich uns viele Men­schen an­schlie­ßen, hat un­se­re Pro­test­fahrt einen Sinn“, so Krois­leit­ner.

Der nächs­te Schritt ist auch schon in Pla­nung: ein Brief an Bun­des­prä­si­dent Alex­an­der Van der Bel­len.

Eine Hal­te­stel­le, die seit 90 Jah­ren in Be­trieb ist, kann man nicht so ein­fach schlie­ßen. Das geht ein­fach nicht.