Kleine Zeitung vom 22.12.2021

Hö­nigs­berg ver­lor fast 30 An­schlüs­se

Hö­nigs­berg ver­lor fast 30 An­schlüs­se

Die S-Bahn-Hal­te­stel­le ist Ge­schich­te, nun hofft man auf mehr Busse.

Am Ende spiel­te der Zug noch ein­mal die Haupt­rol­le. Für Ste­fan Krois­leit­ner (par­tei­los), Josef Budl (SPÖ) und Tho­mas Geßl­bau­er (KPÖ) ging es ge­mein­sam mit An­rai­ne­rin Mo­ni­ka Schö­ner auf um­welt­freund­li­che Weise nach Wien und Graz, um noch ein­mal mit Ver­tre­tern aus Po­li­tik und Ver­kehrs­we­sen das Ge­spräch zu su­chen und 2027 Un­ter­schrif­ten zu über­ge­ben.

Seit März hat­ten sie für den Er­halt der S-Bahn-Hal­te­stel­le in Hö­nigs­berg ge­kämpft, dafür mehr Un­ter­stüt­zungs­er­klä­run­gen ge­sam­melt, als der Orts­teil Ein­woh­ner hat. In­fol­ge des Fahr­plan­wech­sels am 12. De­zem­ber ist die Hal­te­stel­le aber Ge­schich­te. Daran, das müs­sen sich die Man­da­ta­re nach neun Mo­na­ten des Wi­der­stands ein­ge­ste­hen, wird sich so schnell nichts mehr än­dern. „Man muss rea­lis­tisch sein, die Hal­te­stel­le wird nicht mehr kom­men“, sagt Krois­leit­ner. Den­noch gebe es künf­tig al­ler­hand zu tun, das be­trifft vor allem die An­bin­dung an das Bus­netz. Schließ­lich hat der öf­fent­li­che Ver­kehr knapp 30 sei­ner 50 Ver­bin­dun­gen ver­lo­ren, als Al­ter­na­ti­ve muss nun die Stra­ße die­nen. Hinzu kom­men – ver­gli­chen mit der Bahn­stre­cke – die deut­lich re­du­zier­ten Be­triebs­zei­ten der Busse: Der letz­te Bus in Rich­tung Mürz­zu­schlag hält wo­chen­tags um 20.30 Uhr in Hö­nigs­berg, die letz­te Fahrt in Rich­tung Kind­berg macht schon um 19.48 Uhr Halt. Im Vor­feld der Schlie­ßung der S-Bahn-Hal­te­stel­le wurde, so Krois­leit­ner, zu­ge­si­chert, im Ge­gen­zug die Bus­li­ni­en aus­zu­bau­en. Das sei bis­lang nicht ge­sche­hen – stieß im Zuge der jüngs­ten Ge­sprä­che aber auf of­fe­ne Ohren.

„Wir haben auf jeden Fall die Hoff­nung, dass die Bus­ver­bin­dung aus­ge­baut wird“, sagt Geßl­bau­er. Schließ­lich müsse man sol­chen Ent­schei­dun­gen auch über Ein­zel­schick­sa­le reden: „Ich kenne einen Ar­bei­ter aus Kind­berg, der sei­nen Job wech­seln muss­te, weil er nicht mehr recht­zei­tig nach Hö­nigs­berg kommt.“ Sein Mit­strei­ter Budl kann nicht nach­voll­zie­hen, wie sich die Schlie­ßung der Hal­te­stel­le kon­kret auf den Fahr­plan aus­wir­ken soll: „Wir spre­chen da von zwei Mi­nu­ten, das muss man doch tech­nisch an­ders her­ein­ho­len kön­nen. Schließ­lich hat es bis jetzt auch funk­tio­niert.“ Zudem seien nicht nur Ein- und Aus­pend­ler be­trof­fen, „es wird auch der Ver­kehr in­ner­halb der Ge­mein­de ein­ge­schränkt“.

Wenig op­ti­mis­tisch zeigt sich FPÖ-Vi­ze­bür­ger­meis­ter Arnd Meißl: „Der Bus­ver­kehr er­setzt die S-Bahn in kei­ner Weise.“

Marco Mit­ter­böck