Kleine Zeitung vom 4. Oktober 2019

NRW 2019 Vorzugsstimmen im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag

BRUCK-MÜRZZUSCHLAG
Nur zwei durchbrachen die Schallmauer von 1000 Stimmen


Die Wähler im Bezirk waren eher zurückhaltend mit den Vorzugs­stimmen. Platz eins belegt Hannes Amesbauer.
Auch wenn die FPÖ bei der Nationalratswahl im Bezirk Bruck-Mürzzu­schlag gehörig Federn lassen musste: Eines kann sie für sich verbu­chen. Bei den Vorzugsstimmen ist sie die Nummer eins, vor allem dank des Neubergers Hannes Amesbauer, der 4081 Stimmen für sich verbu­chen konnte. Damit hat er bezirksweit die meisten Vorzugsstimmen eingefahren, im gesamten Wahlkreis Obersteiermark war er hinter Max Lercher (SPÖ, 7340 Stimmen) und Andreas Kühberger (ÖVP, 5746) Dritter.
Nur ein zweiter Kandidat konnte wie Amesbauer mehr als 1000 Stim­men auf sich vereinen: Jörg Leichtfried von der SPÖ. 3648 Wähler machten ein Kreuzer! hinter seinem Namen. Alle anderen Kandidaten blieben dreistellig. Mit 464 Stimmen belegte der ÖVP-Kandidat Martin Spreitzhofer aus Spital am Semmering Platz drei.
Auffällig war der hohe Anteil an KPÖ-Kandidaten im Bezirk. Die zehn Personen kamen gemeinsam auf 21 O Stimmen, der beste von ihnen war der Mürzzuschlager Gemeinderat Franz Rosenblattl mit 61 „Kreu­zerln".