Kronen Zeitung vom 16. April 2015

Bürgermeister Poker Ein rot-roter Pakt in Mürzzuschlag

Karl Rudischer (SPÖ) bleibt Bürgermeister von Mürzzuschlag.

In immer mehr steirischen Kommunen lichten sich die Nebel, welche Parteien nach der Gemeinderatswahl zusammenarbeiten: So werden in Mürzzuschlag die Kommunisten (drei Mandate) in den kommenden fünf Jahren die SPÖ (elf Mandate) unterstützen. Entscheidungen fielen etwa auch in Turnau und in Pölstal.

Von einer Koalition will Karl Rudischer, der SPÖ- Bürgermeister von Mürzzuschlag bleiben wird, nicht sprechen. "Es gibt kein schriftliches Abkommen mit der KPÖ, wir lassen uns gewisse Freiräume." Dennoch stellt Rudischer klar: "Wir wollen gemeinsam Politik gestalten! Die KPÖ wird etwa den Schwerpunkt Wohnen betreuen." Heute Abend findet die konstituierende Gemeinderatssitzung statt.

Schwarz und Blau flirten häufig

In Turnau will die FPÖ (ein Mandat) die SPÖ (sieben Mandate) unterstützen, die ÖVP (ebenso sieben Mandate) wäre somit ausgebremst. Eine Überraschung gibt es in der Stanz: Hier wird Fritz Pichler von der Bürgerinitiative, die bei der Wahl erstmals antrat, mit Unterstützung der ÖVP neuer Bürgermeister! Zusammenarbeiten zwischen Schwarz und Blau wurden in Breitenau, St. Marein- Feistritz (jeweils zulasten der stimmmenstärksten SPÖ), Pölstal und Mooskirchen fixiert.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

17. April 2015